Evangelische Predigerschule (1948–1960)

Am 1. Juni 1948 nahm in Wittenberg eine Evangelische Predigerschule ihre Arbeit auf. Dort sollte Spätberufenen auf dem zweiten Bildungsweg ein Zugang zum Pfarramt eröffnet werden, ohne dass sie ein herkömmliches Theologiestudium absolvieren müssen. Der Hintergrund war vor allem der damals übergroße Pfarrermangel in den Gemeinden. 1960 zog die Schule nach Erfurt um, wofür vor allem der Platzmangel in Wittenberg den Ausschlag gab.

Literatur

Hans-Joachim Kittel: Die Ausbildung an der Evangelischen Predigerschule der Kirchenprovinz Sachsen in Wittenberg 1948–1960. Ein Beispiel für den Zugang zum Pfarramt auf dem zweiten Bildungsweg, in: Jens Hüttmann/Peer Pasternack (Hg.), Wissensspuren. Bildung und Wissenschaft in Wittenberg nach 1945, Wittenberg 2004, S. 93–106

Copyright © 2021 Institut für Hochschulforschung (HoF) Halle-Wittenberg