Die Wittenberger Bibliotheks- und Archiv-Überlieferungen im Überblick

Die früheren Bestände, Sammlungen und das Archivmaterial der LEUCOREA sind heute stark fragmentiert und an unter­schiedlichen Orten zu finden. Am übersichtlichsten verhält es sich noch mit den Bibliotheksbeständen. Sie sind heute im wesentlichen auf die Universitäts- und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt in Halle (Saale), die Reformationsgeschichtliche Forschungsbibliothek Wittenberg sowie die Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena (Bibliotheca Electoralis und Sammlung Georg Rörer) aufgeteilt.

Hinsichtlich der Archivüberlieferung ist zweierlei zu berücksichtigen: Zum einen befinden sich Archivalien nicht nur in diversen Archiven, sondern auch in den Beständen verschiedener Bibliotheken, et­wa umfangreiche Handschriftensammlungen. Zum anderen existieren neben Archivalien, die in den Beständen als Dokumente Wittenberger Universitätsprovenienz ausgewiesen werden, zahlreiche weitere Überlieferungen, die mit der LEUCOREA verbunden sind, etwa personenbezogene Sammlungen von Wittenberger Alumni und Professoren.

Chancen, Wittenberger Überlieferungen aus der Universitätsbibliothek und dem Universitätsarchiv aufzufinden, eröffnen sich heute in zehn Bibliotheken und Archiven. Drei davon befinden sich in Wittenberg selbst, zwei in Halle (Saale) und die weiteren in Berlin, Dresden, Merseburg, Jena und Weimar. Daneben gibt es weitere Sammlungsbestände, die für die Er­forschung der LEUCOREA-Geschichte relevant sind. Hier kann man in acht Bi­bliotheken und Archiven fündig werden. Zwei davon befinden sich in Wittenberg selbst und die weiteren in Bielefeld, Erfurt, Gotha und Jena.

Eine vollständige Übersicht zu den Überlieferungen war bis­lang ein Desiderat. Sie wurde daher im Zuge der Arbeit an dieser Website erst­mals erzeugt. Um das Auffinden der Bestände zu erleichtern, haben wir sämtliche Informationen zu den Aufbewahrungsorten und Überlieferungsdetails in einer Übersichtstabelle zusammengefasst:

Die Wittenberger Überlieferungen im Überblick

Copyright © 2021 Institut für Hochschulforschung (HoF) Halle-Wittenberg