Einquartierung von Soldaten in Wittenberg, auch Universität betroffen

Am 21. Juli 1631 wird ein kursächsisches Regiment mit 2.000 Soldaten in Wittenberg einquartiert. Die Universität drängt darauf, dass angesichts der fehlenden räumlichen Voraussetzungen und der Lebensmittelknappheit die Truppen auf umliegende Dörfer und Städte verteilt werden. Die Jahre des Dreißigjährigen Krieges stellen die LEUCOREA angesichts der wirtschaftlichen Verwerfungen, politischen Unsicherheit und Gewalt vor eine existenzielle Krise.

Copyright © 2021 Institut für Hochschulforschung (HoF) Halle-Wittenberg