Wirtschaftliche Folgen des Dreißigjährigen Krieges treffen LEUCOREA

Am 14. Januar 1623 wendet sich die Universität an den sächsischen Kurfürsten Johann Georg I. (1585–1656). Sie macht auf die wirtschaftlichen Folgen des Dreißigjährigen Krieges für die Stadt Wittenberg und die LEUCOREA aufmerksam. Wittenberg ist in dieser Zeit zwar nicht Schauplatz der kriegerischen Auseinandersetzungen, aber die wirtschaftlichen Einschnitte, die mit dem Krieg einhergehen, sind gravierend. Aufgrund der starken Geldentwertung und Verteuerung der Lebenshaltungskosten sehen sich viele Studenten nicht mehr in der Lage, sich den Aufenthalt in der Stadt leisten zu können. – Zur Quelle im Urkundenbuch von Walter Friedensburg

Copyright © 2022 Institut für Hochschulforschung (HoF) Halle-Wittenberg