Joachim von Beust

* 19. April 1522 in Möckern; † 4. Februar 1597 in Planitz. Jurist

Von Beusts bedeutendstes Werk war das „Tractatus de sponsalibus et matrimoniis ad praxin forensem accommodatus“, 1586 in Wittenberg veröffentlicht. Es sollte Richtern als Anleitung im noch wenig ausgebildeten evangelischen Eherecht dienen, wodurch von Beust zum Begründer des sächsischen protestantischen Eherechts avancierte.

  • 1539 Studium der Rechtswissenschaften und humanistische Studien in Leipzig; 1540 Baccaulerus der Sieben freien Künste
  • 1544 Aufenthalt in Italien; 1547 Studium in Bologna, dort 1548 Promotion zum Doktor der Rechte; Fortsetzung der Studien in Siena
  • 1550 Berufung an das Wittenberger Hofgericht und auf eine Professur der Rechtswissenschaften an der LEUCOREA
  • 1553 Ernennung zum kurfürstlichen Rat von Haus aus unter August von Sachsen
  • 1555 Aufstieg auf die zweite Professur an der Wittenberger Juristenfakultät
  • 1565 mit Genehmigung des Kurfürsten auch in Diensten der Fürsten von Anhalt
  • 1580 Berufung an das Dresdener Konsistorium und Übersiedelung in die Elbestadt
  • 1592 Tätigkeit als Visitator

Ausgewählte Werke (online verfügbar / deutsche Sprache)

Weitere Digitalisate (auch in lateinischer Sprache)

Auswählte Sekundärliteratur (online verfügbar)

Link zur „Deutschen Biographie“ | Link zur deutschsprachigen Wikipedia

Copyright © 2021 Institut für Hochschulforschung (HoF) Halle-Wittenberg