Karl Salomo Zachariae

* 14. September 1769 in Meißen; † 27. März 1843 in Heidelberg. Rechtswissenschaftler

Neben seinen juristischen Studien und der Tätigkeit als Juraprofessor betätigte sich Zachariae auch literarisch. Nach seinem Wechsel von der LEUCOREA zur Universität Heidelberg war er auch politisch aktiv. Für die Heidelberger Universität wurde er Mitglied der ersten Kammer der Badischen Ständeversammlung. Zu seinen Verdiensten zählten die Erarbeitung eines Entwurfs des badischen Strafgesetzbuches, die neue Verfassung des badischen Landrechts und sein Wirken in der Gesetzgebungskommission. Zudem setzte er sich für die Weiterentwicklung der Universität ein. 1842 wurde Zachariae in den Adelsstand erhoben und trug fortan den Namenszusatz „von Lingenthal“.

  • 1787 Immatrikulation an der Universität Leipzig; philosophische Studien
  • 1792 Immatrikulation an der Universität Wittenberg; Kontakt zu Novalis und Theodor Hell
  • 1794 Magistergrad
  • 1795 Erwerb des Bakkalaureus der Rechtswissenschaften und Aufnahme in die Wittenberger Juristenfakultät; im gleichen Jahr Promotion zum Doktor der Rechte
  • 1800 außerordentlicher Professor
  • 1802 ordentlicher Professor an der juristischen Fakultät; Assessor am Wittenberger Schöppenstuhl und am Landgericht Niederlausitz in Lübben
  • 1806 Ruf an die Universität Heidelberg, dem er 1807 folgte  

Ausgewählte Werke (online verfügbar / deutsche Sprache)

Weitere Digitalisate (auch in lateinischer Sprache)

Auswählte Sekundärliteratur (online verfügbar)

Link zur „Deutschen Biographie“ | Link zur deutschsprachigen Wikipedia

Copyright © 2021 Institut für Hochschulforschung (HoF) Halle-Wittenberg