Christoph Scheurl

* 11. November 1481 in Nürnberg; † 14. Juni 1542 ebenda. Jurist, Kirchenrechtler, Diplomat, Humanist

Der humanistisch geprägte Scheurl war maßgeblich beteiligt am Aufbau und der frühen humanistischen Ausrichtung der jungen LEUCOREA. Im Zuge der Reformation vermittelte er zunächst zwischen den verschiedenen Religionsparteien, bevor er 1530 endgültig auf die Seite des katholischen Humanismus wechselte.

  • 1496 Immatrikulation an der Universität Heidelberg; Studium der Rechtswissenschaften
  • 1498 Wechsel an die Universität Bologna
  • 1506 Promotion zum Dr. des kanonischen und weltlichen Rechts
  • 1507 Berufung an die Universität Wittenberg; Vorlesungen über kanonisches Recht und die Humanas Literas“
  • Im gleichen Jahr Rektor der Universität; Entwurf neuer Statuten nach dem Vorbilder Universität Bologna
  • 1511 Ruf nach Nürnberg; dort 1512 Vereidigung als Rechtskonsulent

Ausgewählte Werke (online verfügbar / deutsche Sprache)

Digitalisate (vorwiegend in lateinischer Sprache)

Auswählte Sekundärliteratur (online verfügbar)

Weitere Literatur

  • Wilhelm Graf: Doktor Christoph Scheurl von Nürnberg, Teubner, Leipzig 1930

Link zur „Deutschen Biographie“ | Link zur deutschsprachigen Wikipedia

Copyright © 2021 Institut für Hochschulforschung (HoF) Halle-Wittenberg