Johannes Agricola

* 20. April 1494 in Eisleben; † 22. September 1566 in Berlin. Theologe, Humanist

Agricola war wichtiger Wegbegleiter der Reformation. In Eisleben schuf er die erste evangelische Schulordnung. 1526 veröffentlichte er einen lateinischen, 1527 einen deutschen Katechismus. Seine Bedeutung für die Reformation zeigt sich unter anderem daran, dass er am Augsburger Glaubensbekenntnis (Confessio Augustana), den Grundlehren der lutherischen Kirche, mitarbeitete. Nachdem Agricola ab 1537 einen eigenen theologischen Weg einschlug, entfremdete er sich zunehmend von Luther. Neben theologischen Schriften fertigte Agricola auch eine Sammlung deutscher Sprichwörter an.

  • 1516 Immatrikulation an der Artistischen Fakultät der Universität Wittenberg; 1518 Magistergrad
  • 1519 Promotion zum Bakkalaureus Biblicus
  • 1521 Studium der Medizin
  • Ab 1523 Vorlesungen an der Theologischen Fakultät; Vorsteher am Pädagogium, Katechet und Prediger
  • 1525 Pfarrer an der St. Nikolaikirche und Leiter der Lateinschule in Eisleben
  • 1536 Rückkehr nach Wittenberg; 1537 übernahm er zeitweise die Vertretung Luthers; noch im gleichen Jahr löste er den 2. Antinomischen Streit mit Luther aus
  • Seit 1540 Oberprediger, Generalsuperintendent und Visitator bei der evangelischen Kirche Brandenburgs

Ausgewählte Werke (online verfügbar / deutsche Sprache)

Weitere Digitalisate (auch in lateinischer Sprache)

Auswählte Sekundärliteratur (online verfügbar)

Link zur „Deutschen Biographie“ | Link zur deutschsprachigen Wikipedia

Copyright © 2021 Institut für Hochschulforschung (HoF) Halle-Wittenberg