Martin Luther

* 10. November 1483 in Eisleben; † 18. Februar 1546 in Eisleben. Theologe, Bibelübersetzer

Bedeutendster Reformator der christlichen Kirche

  • 1506 Aufnahme als Augustinermönch; seine Vorgesetzten bestimmten, dass er Priester werden und Theologie studieren soll
  • 1508 Immatrikulation in Wittenberg; Luther hält Vorlesungen in Moralphilosophie; Promotion zum Bakkalaureus Biblicus
  • 1511 Endgültige Übersiedelung nach Wittenberg
  • 1512 Promotion zum Doktor der Theologie durch Andreas Bodenstein
  • 1513/14 Aufnahme der Vorlesungstätigkeit als Professor für Bibelauslegung im Wintersemester

Ausgewählte Werke (online verfügbar / deutsche Sprache)

Gesamtausgabe

Weitere Digitalisate (auch in lateinischer Sprache)

Auswählte Sekundärliteratur (online verfügbar)

Weitere Literatur

Reiner Groß/Manfred Kobuch/Ernst Müller (Red.): Martin Luther 1483–1546. Dokumente seines Lebens und Wirkens. Dokumente aus staatlichen Archiven und anderen wissenschaftlichen und kulturellen Einrichtungen der Deutschen Demokratischen Republik. Im Jahre des 500. Geburtstages Martin Luthers mit Unterstützung des Martin-Luther-Komitees hrsg. von der Staatlichen Archivverwaltung der DDR, Weimar 1983

Harry Oelke/Wolfgang Kraus/Gury Schneider-Ludorff/Anselm Schubert/Axel Töllner (Hg.): Martin Luthers „Judenschriften“. Die Rezeption im 19. und 20. Jahrhundert, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2016, 338 S. – Inhaltsverzeichnis

Holger Flachmann: Martin Luther und das Buch. Eine historische Studie zur Bedeutung des Buchs im Handeln und Denken des Reformators, Mohr Siebeck, Tübingen 1996 – Inhaltsverzeichnis/Leseprobe

Link zur „Deutschen Biographie“ | Link zur deutschsprachigen Wikipedia

Copyright © 2021 Institut für Hochschulforschung (HoF) Halle-Wittenberg