Giordano Bruno

* Januar 1548 in Nola; † 17. Februar 1600 in Rom. Italienischer Philosoph, Astronom, Dichter.

In seiner Wittenberger Zeit verfasste Bruno zwei Bücher über Logik und Gedächtniskunst. Bekannt wurde er vor allem durch sein Postulat der Unendlichkeit des Weltraums und der ewigen Dauer des Universums. Da dies eine göttliche Schöpfung ebenso ausschloss wie das Jüngste Gericht, geriet er in Konflikt mit der Kirche, wurde von der Inquisition als Ketzer verurteilt und in Rom auf dem Scheiterhaufen hingerichtet.

  • 1586–1588 Extraordinarius an der Artistenfakultät der Universität Wittenberg; Themen seiner Vorlesungen waren Aristoteles, Mathematik, Logik und Metaphysik

Ausgewählte Werke (online verfügbar / deutsche Sprache)

Weitere Digitalisate (auch in lateinischer Sprache)

Auswählte Sekundärliteratur (online verfügbar)

Weitere Literatur

  • Christoph Lüthy/William R. Newman: Daniel Sennert’s Earliest Writings (1599–1600) and their Debt to Giordano Bruno, in: Bruniana & Campanelliana 6 (2000), S. 261–279

Link zur „Deutschen Biographie“ | Link zur deutschsprachigen Wikipedia

Copyright © 2021 Institut für Hochschulforschung (HoF) Halle-Wittenberg