Konrad Lagus

* um 1500 in Kreuzburg; † 7. November 1546 in Danzig. Rechtswissenschaftler

Obwohl Lagus auf dem Gebiet der Rechtswissenschaft große Bekanntheit erlangte, gehörte er in Wittenberg der Artistischen, nicht aber der Juristischen Fakultät an. Dass ihm eine ordentliche Professur verwehrt blieb, lag möglicherweise daran, dass er nicht den üblichen Studiengang durchlief und zunächst keinen juristischen Grad erwarb. Zudem positionierte er sich mit großem Erfolg gegen die herrschende Lehrmeinung. 1543 erschien erstmals sein Lehrbuch Juris utriusque methodica traditio, das Ergebnis seiner systematischen Rechtserforschung. Angelehnt an die „Loci-Methode“ Melanchthons, sollten sich Schüler auch Kenntnisse des Römischen Rechts aneignen; die Systematisierung des geltenden Rechts wird mit der Rechtsphilosophie verbunden.

  • 1516 Immatrikulation an der Universität Leipzig; 1518 Bakkalaureat
  • 1519 Wechsel an die LEUCOREA
  • Ab 1522 Lehrer an einer Wittenberger Privatschule
  • 1528 Magister Artium; Aufnahme an der Artistenfakultät
  • 1535 Notar der Universität Wittenberg
  • 1540 Promotion zum Doktor der Rechte und Wechsel nach Danzig auf eine Stelle als Syndikus

Ausgewählte Werke (online verfügbar / deutsche Sprache)

Weitere Digitalisate (auch in lateinischer Sprache)

Auswählte Sekundärliteratur (online verfügbar)

Link zur „Deutschen Biographie“ | Link zur deutschsprachigen Wikipedia

Copyright © 2021 Institut für Hochschulforschung (HoF) Halle-Wittenberg